MÄDCHEN- UND FRAUENBIBLIOTHEK
IM FRAUENZENTRUM Lilith

UNSERE ÖFFNUNGSUNGSZEITEN:

Dienstag:   16.00 – 20.00 Uhr
Mittwoch:  16.00 – 20.00 Uhr
sowie zu den Öffnungszeiten des Frauenzentrums!

Informationen auch direkt im Frauenzentrum und unter
Tel: 03941 / 601192



Der Bestand
in der Mädchen-
und Frauenbibliothek



UNSERE AKTUELLEN BUCHTIPPS, ausleihbar in unserer Bibliothek:

Wibke Bruhns: Meines Vaters Land: Geschichte einer deutschen Familie


Berlin 2004


Die geborene Halberstädterin Wibke Bruhns schreibt sehr persönlich und eindringlich über die Geschichte ihrer Familie von Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Tod ihrer Vaters, der als Mitverschwörer am Hitlerattentat vom 20. Juli 1944 hingerichtet wurde.

Sie selbst, die 1938 geboren ist, hat keine Erinnerung an ihren Vater, weiß kaum etwas über ihn, bis sie sich nachdem sie eine Fernsehdokumentation über das Attentat gesehen hat, auf Spurensuche nach der Vergangenheit hat. Ihre gebildete Bürgersfamilie hat zahlreiche Briefe, Tagebücher und andere Dokumente hinterlassen, die es der Autorin ermöglichen ein sehr detailiertes Bild ihrer Familie zu zeichen. Sie beschreibt den wirtschaftlichen Erfolg der I.G. Klamroth, des Familienunternehmens, unter ihrem Urgroßvater und Großvater sowie die weiteren politischen und gesellschaftlichen Ambitionen der Famile.

Kopfschüttelnd zitiert sie aus Briefen aus dem 1. Weltkrieg, in den ihr Vater als 17jähriger einzieht. Seine Eltern freuen sich über eine Schlacht, an der er teilnehmen „durfte“: „Du hast doch gleich zuerst solch fröhliches Stück Krieg erlebt...“, berichtet später über die nicht immer glückliche Beziehung ihrer Eltern, bedauert, daß sie sie nie als junge Menschen, als glückliches Paar erlebt hat und schließlich über die Nazizeit. Ihre Familie arrangiert sich mit den Nazis. Auf einem Familientag wird bereits 1933 ein Arier-Paragraph in das Klamrothsche Grundgesetz aufgenommen, ohne Not, aus Überzeugung?

Irgendwann während des Krieges muß ihr Vater dann seine Meinung geändert haben, aber das ist natürlich nicht zu belegen, denn er hat mit niemandem in seiner Familie darüber reden können, in Briefen oder Tagebüchern nicht darüber geschrieben.

Bruhns macht kein Hehl aus ihrem Befremden ("Der spinnt." -- "Was geht bloß vor in diesen Männern?"), gleichzeitig hinterfragt sie schnelle Urteile: "Vorsicht! Was würde ich denn tun?" Das wirkt manchmal etwas pädagogisch, meistens aber sehr glaubhaft, auch dank des behutsam zupackenden Tons, in dem hier altdeutsche Bürgerherrlichkeit kommentiert wird.
Die gelungene Mischung aus großer Politik und persönlicher Geschichte ist es, die das Buch so beeindruckend macht.



Babara Sichtermann, Marie Sichtermann, Brigitte Siegel:

Den Laden schmeißen - Ein Handbuch für Frauen, die sich selbstständig machen wollen


Das Buch erschien 2005 im Verlag Frauenoffensive, München unter ISBN 3-88104-372-1 .


Dieses Buch ist ein Ratgeber, der Gründerinnen auf dem Weg zur Umsetzung ihrer Ideen Mut macht und Antworten auf alle Fragen gibt. Egal, ob die Gründerin einen Marktstand mit Oliven oder ein Architekturbüro eröffnen will, bestimmte Sachfragen tauchen immer auf. So u.a. zu Rechtsform, Konzept, Finanzierung, Steuer und was sonst noch zu beachten ist. Auch der gemeinnützige Verein wird als Unternehmensform und Existenzgrundlage im sozialen und kulturellen Bereich aufgeführt. Außerdem geht es auch um frauenspezifische Probleme wie die Angst vor Schulden, Umgang mit Banken und die Vereinbarkeit von "Laden" und Kindern.



Marianne Fredriksson: Geliebte Tochter


Das Buch erschien 2004 im Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main unter ISBN 3 596 15617 3


Marianne Fredriksson wurde 1927 in Göteborg geboren. Als Journalistin arbeitete sie lange für bekannte schwedische Zeitungen und Zeitschriften. 1980 veröffentlichte sie ihr erstes Buch. Seither hat sie viele Romane geschrieben, die auch in Deutschland zu Bestsellern wurden.

In ihrem neuen großen Roman erzählt sie eine eindringliche Geschichte, die Generationen verbindet: Wer bin ich wirklich? Warum bin ich so geworden? Wie finde ich die wahre Liebe? Fragen, die jede Frau bewegen: Marianne Fredriksson zeigt den Weg zu den Antworten...

Sie ist jung, schön und genießt es, verliebt zu sein. Auch ohne feste Beziehung will die Architektin Katarina das Kind ihres Liebhabers Jack bekommen. Während Katarinas Mutter Elisabeth verständnisvoll reagiert, rastet Jack aus und schlägt seine Geliebte krankenhausreif. Jetzt erkennt Elisabeth, dass sie die Wahrheit nicht mehr verschweigen kann. Sie muß erzählen, wovor sie die geliebte Tochter immer bewahren wollte.



Hans-Joachim Maaz: Der Lilith-Komplex


Das Buch erschien 2004 im C. H. Beck Verlag, München unter ISBN 3406 49335 1 .


Hans-Joachim Maaz, Psychater und Psychoanalytiker, ist Chefarzt des Diakoniekrankenhauses Halle.

In seinem Buch ”Der Lilith-Komplex” zeigt er, wie sich in vielen Beziehungsstörungen des Erwachsenen eine grundsätzliche Störung des frühen Mutter-Kind-Verhältnisses widerspiegelt. Hierfür steht die mytische Gestalt der Lilith, Adams erster Frau. Sie steht für Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung der Frau, für Sexualität, Lust und Selbstbestimmung, für den Verzicht auf eigene Kinder. Lilith ist die dunkle, die verleugnete Schwester Evas.

Maaz` Diagnose ist in mancher Hinsicht schmerzhaft und irritierend. Aber sie zeigt auch einen Weg, wie Eva und Lilith in uns zu versöhnen sind.